02.06.2007 Erich-Kühnhackl-Stiftung für herausragende Nachwuchsförderung ausgezeichnet

Bis auf den letzten Platz ausverkauft, 120 begeisterte Besucher, eine tolle Atmosphäre, ein gesellschaftliches Ereignis und ein Fest der Eishockeyfamilie. Das war die Hall of Fame-Gala 2007 in Casino der Lechwerke Augsburg. Museums-Präsident Horst Eckert bedankte sich in seiner Begrüßungsrede bei den Sponsoren, TONOVA-Wertarbeit (Augsburg), Lechwerke Augsburg und Fey-Lamellenringe (Königsbrunn).

„Ohne diese Mithilfe und ohne die wertvolle Arbeit unserer ehrenamtlichen Mitarbeiter wären solche Veranstaltungen heute nicht mehr möglich".
Dann führte Moderator Heinz Köppendörfer (früher Bay. Rundfunk) durch das Programm der Ehrungen.
Zum Auftakt sprach DFB-Direktor Wolfgang Niersbach, der in den 70er und 80er Jahren für SID über Eishockey berichtet, die Laudatio zur „Xaver Unsinn-Trophy". Der Vizepräsiden der Organisation der Fußball-Weltmeisterschadft 2006 erinnerte sich an die viele Jahre in denen er mit der Eishockey-Nationalmannschaft bei wichtigen Turnieren war - und seine in diesen Jahren entstandene Freundschaft zu Erich Kühnhackl, dessen Stiftung für ihre die herausragende Nachwuchsförderung ausgezeichnet wurde. Xaver Unsinn übergab die Trophy selbst an seinen ehemaligen Top-Torjäger, der sichtlich Stolz auf diese Auszeichnung war.

Es folgte die Zeremonie der Aufnahme in die Hall of Fame Deutschland, der jeweils die Laudatio eines prominenten Gastes voranging.
Die Urkunden und Ehrennadeln übergab jeweils Museums-Vizepräsident Walter Neumann.

Quelle: http://www.eishockeymuseum.de

 

Fußballturnier war ein Erfolg

Am ersten Juli-Wochenende veranstaltete die Fuchs Power AG in Duisburg-Wedau ein Fußball-Turnier mit 19 Teams zugunsten der Erich-Kühnhackl-Stiftung.
Die beiden jungen Neuzugänge des EV Duisburg, Tim Schnelle und Thomas Fritzmeier, halfen dem Team des DSC Düsseldorf aus einem Personalengpass und boten den EVD-Fans einen ersten Eindruck von ihrer Fitness.
Zwar konnte der DSC am Ende doch nur den 13. Platz verbuchen – der Spaßfaktor lag jedoch um vieles höher. Tom Fritzmeier demonstrierte deutlich, dass er Tore schießen kann. Leider zählten seine Assistpunkte beim Fußball nicht. Die genaue Fangquote von Tim Schnelle wurde nicht nachgehalten - ein Shut Out erreichte er jedoch nur beim kampflosen Sieg gegen einen nicht angetretenen Gegner. Am Samstag Nachmittag zeigte die EVD-Nachwuchsabteilung bei einem Zielschießen, was sie drauf hat und demonstrierte, dass es durchaus lohnenswert ist, diese aussichtsreiche Jugend zu unterstützen. Schon fast professionell gaben die Jungs ihre Interviews. Ihr Einsatz wurde natürlich mit „Kuchen für alle“ belohnt.

 

Die schönsten Beine des Turniers gehörten jedoch unwidersprochen den Silver Stars, den hübschen Cheerleader der DEG Metro Stars. Die jungen Damen aus Düsseldorf heizten Spielern und Zuschauern kurz vor Ende des ersten Spieltages noch mal so richtig ein, bevor der Abend übergangslos in eine Party überging.

 

 

Das Kommunikationszentrum lag rund um den Bereich mit Verpflegungszelt, Grill und Bierwagen. Dort wurden Erfahrungen der letzten und Hoffnungen für die kommende Saison ausgetauscht, viele Bekannte trafen sich auf ungewohntem Terrain wieder und so manche E-Mail-Adresse und Telefonnummer wurde ausgetauscht.
Nach spannenden Finalspielen stand am Sonntag Nachmittag der Sieger fest.

Nun darf sich die Erich-Kühnhackl-Stiftung über den Erlös dieses Turniers freuen. 1300 Euro werden in den nächsten Tagen an die Stiftung überreicht. Ermöglicht wurde dies durch die großzügigen Hilfe und Unterstützung von EV Duisburg, Eissporthalle Duisburg GmbH, Helmut Guth Catering, GmbH, Jochen Güllüg, Volksbank Rhein-Ruhr und vielen vielen weiteren Helfern im Hintergrund.

Allen Sponsoren, Helfern, Teilnehmern und Zuschauern möchten wir an dieser Stelle ganz herzlich für Ihr Engagement danken.

 

NHL Stars unterstützen die Erich Kühnhackl Stiftung

Mila Novy mit dem Jagr-Trikot und Erich Kühnhackl mit dem Sturm-Trikot!Als Erich Kühnhackl bei einem Benefizspiel für die "Milan Novy Foundation" in Tschechien weilte, versprach Npvym Weltmeister mit der CSSR 1976 und 77, sich auch für die Erich-Kühnhackl-Stiftung zu engagieren. Und der ehemalige Weltklassestürmer mit der Nummer 66, der unter anderem bei den Washington Capitals in der NHL spielte, hat Wort gehalten. Er weilte in den USA beim NHL-All-Star-Game und bekam von seinem Landsmann Jaromir Jagr ein handsigniertes Capitals-Trikot überreicht. Auf der Rückreise machte Novy Zwischenstation bei seinem alten Freund Erich Kühnhackl in Landshut. Im Gepäck hatte er das Jagr-Trikot, das er ihm für die Versteigerungs-Aktion der Erich-Kühnhackl-Stiftung zur Verfügung stellte.
Kühnhackl indes hat ein von Marco Sturm handsigniertes Trikot der San Jose Sharks und ein handsigniertes Trikot von Jochen Hecht geschickt bekommen, welche ebenfalls versteigert werden. Die Fans haben außerdem die Möglichkeit, ein von allen Akteuren unterschriebenes DEL-All-Stars-Trikot sowie ein von Kühnhackl persönlich unterschriebenes und gewidmetes Landshuter Meister-Trikot aus dem Jahr 1983 zu erwerben.

 

Golfer unterstützen Kufenflitzer

Erich Kühnhackl kam persönlich nach Bad Kissingen, um eine Spende von 2560 Euro für seine Stiftung zur Förderung des Eishockey-Nachwuchses entgegenzunehmen. Die Summe ist der Erlös aus einem Quiz anlässlich der Abschlussgala zum "Golfer des Jahres". Jeder Teilnehmer, der sich an der Verlosung beteiligte, zahlte einen Mindesteinsatz von zehn Euro. Zudem musste er drei Fragen beantworten. Hauptgewinn war eine Reise mit dem Kreuzfahrtschiff MS Europa. Weiterer Gewinner ist jetzt natürlich der Eishockey-Nachwuchs. "Mit dem Geld werden sowohl Teams als auch Einzelpersonen gefördert", erklärte Kühnhackl.